Samstag, 16. Dezember 2017
May
07
2017
Heidekutscherluft geschnuppert ...


 

 

 

 Schneverdingen , es geht wieder los !
 

 

Heidekutschfahrten in und um …



Schneverdingen , es geht wieder los !

 

Im April öffnet der Heide-Kiosk Höpen in Schneverdingen an der L 171 / Parkplatz Höpen wieder seine Türen für die Besucher der Heide rund um und in Schneverdingen. Am Wochenende des jährlich statt findenden Heideblütenfestes mit Krönung der Heidekönigen in 2016  war ich als Beifahrer auf einer der Kutschen von Herbert Meyer (Tel. 0172 – 98 23 126) unterwegs. Abseits des Heideblütenfestes und des Festumzuges kutschierten wir mit verschiedenen Gästen durch das „Lila-Land“, welches in diesem Jahr unbeschreiblich schön in Blüte stand. Am Wegesrand fanden wir z.B. wilden Thymian und andere Gewächse, Pfifferlinge, Heidebeeren auch Blaubeeren genannt, Wacholder, Birken und weitere artenreiche Flora und Fauna. Zum Wacholder habe ich gelernt, dass er nach seinem Alter verschieden farbige Beeren bekommt, so dass es auch vorkommen kann, dass ein Wacholder gleich drei verschiedene Beeren trägt. Die Heidepflege wird durch die Schnucken getätigt, die in der Nähe des Kutschen- parkplatz in einem alten Schafstall in der Nacht untergebracht werden. Der Ein- und Austrieb der ca. 300 Schnucken starke Herde kann von den Besuchern verfolgt werden, dieser ist nur ca. 300 Meter vom Parkplatz entfernt. Auf verschiedenen Routen, auf den sandigen Wegen fuhren wir zum Camp Reinsehlen (die Hotelanlage wird ständig erweitert und ausgebaut und befindet sich auf einem alten Militärgelände), vorbei an einer Panzerwaschstraße, die  mittlerweile als Kletterpark genutzt wird (Auf jeden Fall eine Reise wert), der höchste Punkt im Kletterpark ist stolze dreißig Meter hoch. In der Nähe der Hotelanlage, konnten wir die „Savanne“ betrachten, die tatsächlich den Bildern der afrikanischen Savanne nahe kommt, auch ganz viel Kunst ist auf den Wegen zu bestaunen. Eine weitere Tour ging nach Schneverdingen in den sogenannten Heidegarten, dort sind in verschiedenen Mustern über 130 verschiedene Heidekrautarten gepflanzt. Das Pietzmoor ebenfalls eine besondere Landschaft die nur ca. 5 Kilometer vom Parkplatz entfernt ist, der Imker der noch besonderen Heidehonig herstellt und seine Bienen in den traditionellen Strohbienenkörben wohnen lässt. Es war schon sehr interessant die verschiedenen Routen mit den verschiedenen Gästen zu fahren. Viele hatten ein echtes Interesse an der besonderen Heidelandschaft und kamen aus den verschiedensten Teilen von Deutschland. Das Wissen für die Gäste erhalten die  Kutscher auf jährlichen Grund- bzw. Aufbaukursen aber auch für die Pferde wird ein besonderer Service geboten. Am Ende dieses schönen Tages, bekamen die fleißigen Pferde alle ein paar saftige Snacks bevor sie in  die Hänger für die Heimreise eingestiegen sind. Die Menschen saßen noch zusammen, d.h. die Kutscher, der Chef, der Schäfer und das Team des Kiosk und ließen den Tag Revue passieren wobei uns noch ein besonders schöner Sonnenuntergang beschert wurde. Das war auf jeden Fall nicht meine letzte Fahrt im „Lila-Heide-Land“, vielleicht haben Sie ja auch mal Lust auf eine Kutschfahrt, hier in der Lüneburger Heide oder der Krönung mit den vielen Umzugswagen zum traditionellen Heideblütenfest welches wieder im August stattfinden wird.

 

 

Im April öffnet der Heide-Kiosk Höpen in Schneverdingen an der L 171 / Parkplatz Höpen wieder seine Türen für die Besucher der Heide rund um und in Schneverdingen. Am Wochenende des jährlich statt findenden Heideblütenfestes mit Krönung der Heidekönigen in 2016  war ich als Beifahrer auf einer der Kutschen von Herbert Meyer (Tel. 0172 – 98 23 126) unterwegs. Abseits des Heideblütenfestes und des Festumzuges kutschierten wir mit verschiedenen Gästen durch das „Lila-Land“, welches in diesem Jahr unbeschreiblich schön in Blüte stand. Am Wegesrand fanden wir z.B. wilden Thymian und andere Gewächse, Pfifferlinge, Heidebeeren auch Blaubeeren genannt, Wacholder, Birken und weitere artenreiche Flora und Fauna. Zum Wacholder habe ich gelernt, dass er nach seinem Alter verschieden farbige Beeren bekommt, so dass es auch vorkommen kann, dass ein Wacholder gleich drei verschiedene Beeren trägt. Die Heidepflege wird durch die Schnucken getätigt, die in der Nähe des Kutschen- parkplatz in einem alten Schafstall in der Nacht untergebracht werden. Der Ein- und Austrieb der ca. 300 Schnucken starke Herde kann von den Besuchern verfolgt werden, dieser ist nur ca. 300 Meter vom Parkplatz entfernt. Auf verschiedenen Routen, auf den sandigen Wegen fuhren wir zum Camp Reinsehlen (die Hotelanlage wird ständig erweitert und ausgebaut und befindet sich auf einem alten Militärgelände), vorbei an einer Panzerwaschstraße, die  mittlerweile als Kletterpark genutzt wird (Auf jeden Fall eine Reise wert), der höchste Punkt im Kletterpark ist stolze dreißig Meter hoch. In der Nähe der Hotelanlage, konnten wir die „Savanne“ betrachten, die tatsächlich den Bildern der afrikanischen Savanne nahe kommt, auch ganz viel Kunst ist auf den Wegen zu bestaunen. Eine weitere Tour ging nach Schneverdingen in den sogenannten Heidegarten, dort sind in verschiedenen Mustern über 130 verschiedene Heidekrautarten gepflanzt. Das Pietzmoor ebenfalls eine besondere Landschaft die nur ca. 5 Kilometer vom Parkplatz entfernt ist, der Imker der noch besonderen Heidehonig herstellt und seine Bienen in den traditionellen Strohbienenkörben wohnen lässt. Es war schon sehr interessant die verschiedenen Routen mit den verschiedenen Gästen zu fahren. Viele hatten ein echtes Interesse an der besonderen Heidelandschaft und kamen aus den verschiedensten Teilen von Deutschland. Das Wissen für die Gäste erhalten die  Kutscher auf jährlichen Grund- bzw. Aufbaukursen aber auch für die Pferde wird ein besonderer Service geboten. Am Ende dieses schönen Tages, bekamen die fleißigen Pferde alle ein paar saftige Snacks bevor sie in  die Hänger für die Heimreise eingestiegen sind. Die Menschen saßen noch zusammen, d.h. die Kutscher, der Chef, der Schäfer und das Team des Kiosk und ließen den Tag Revue passieren wobei uns noch ein besonders schöner Sonnenuntergang beschert wurde. Das war auf jeden Fall nicht meine letzte Fahrt im „Lila-Heide-Land“, vielleicht haben Sie ja auch mal Lust auf eine Kutschfahrt, hier in der Lüneburger Heide oder der Krönung mit den vielen Umzugswagen zum traditionellen Heideblütenfest welches wieder im August stattfinden wird.

 

Nicola Ackermann